Lesung mit dem Schriftsteller Claudio Magris: Das Alphabet der Welt.

  Im Rahmen der XI. Woche der Italienischen  
  Sprache in der Welt

 

 

Datum:  Dienstag, 18. Oktober 2011, 16.00 Uhr
Ort: Hauptgebäude der Universität Hamburg, Flügelbau Ost, Saal 221 Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg

Eine Veranstaltung des Italienischen Kulturinstituts Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Institut für Romanistik der Universität Hamburg.Italienisches Kulturinstitut Hamburg

Eintritt frei; Anmeldung (aus organisatorischen Gründen) telefonisch unter 040 / 39 99 91 30, per e-mail an iicamburgo@esteri.it oder unter www.iicamburgo.esteri.it.

Beschreibung:
Claudio Magris von den Büchern, die seinen Werdegang begleiteten: von Salgari, dem „italienischen Karl May“; der „Odyssee“, für Magris das Buch der Bücher; und natürlich dem Alten und Neuen Testament. Aber auch zu zeitgenössischen Werken und Literaturen außerhalb Europas führt ihn seine Neugier. Manche Bücher erlauben es, die Welt zu ordnen, andere enthüllen ihr zerstörerisches Chaos. Mit Leidenschaft und Beredsamkeit führt Magris uns in diesen Aufsätzen durch die Literatur der Welt.

Claudio Magris, geboren 1939 in Triest, ist einer der bedeutendsten Germanisten und Schriftsteller Italiens. Nach seinem Studium in Turin und Freiburg/Breisgau lehrt er bis 2006 als Professor für Deutsche Sprache und Literatur an der Universität Triest. Als Essayist und Kolumnist für die italienische Tageszeitung 'Corriere della Sera' äußert er sich immer wieder zu Fragen unserer Zeit. Der literarische Durchbruch gelang Magris 1986 mit seinem Werk, Danubio (Donau), einer literarischen Reise entlang der Donau von der Quelle bis zur Mündung, in deren Vordergrund die multikulturelle Vergangenheit des Donauraumes steht. Seine Vision eines von Stacheldraht und Mauer freien und ungeteilten Mitteleuropas, die er in diesem Werk entwarf, wurde nur wenige Jahre nach dieser Veröffentlichung durch die friedlichen Revolutionen im ehemaligen Ostblock Realität.

Für sein literarisches Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. 2009 wurde Magris mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.



Datum: 
18.10.2011

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer