Natürliche Grenzen, künstliche Grenzen: Aus Geographie und Philosophie

Im Wintersemester 2011/12 fand an der Universität Hamburg die Ringvorlesung Grenzverläufe. Italien und Slowenien im Dialog statt, in deren Mittelpunkt die Frage nach Möglichkeit und Existenz von „Grenz-Identitäten“ stand. Das Konzept der Grenze in all seinen Schattierungen wurde Gegenstand wissenschaftlicher Betrachtung.

Achille VarziDie Unterscheidung zwischen natürlichen Grenzen und künstlichen Grenzen – auf geographischer und philosophischer Ebene – ist das Thema des Vortrags von Achille C. Varzi, Professor für Philosophie an der Universität von Columbia, der am Freitag, 26. Oktober um 19.00 Uhr im Istituto Italiano di Cultura (Hansastraße 6) stattfindet.

In der Geographie gibt es eine grundlegende Distinktion zwischen natürlichen Grenzen (bona fide) einerseits und künstlichen Grenzen (fiat) andererseits. Was für die Geographie gilt, gilt auch für alles andere – so scheint es jedenfalls. Die Grenzen kommen ins Spiel, um jeden Aspekt der Realität zu gliedern, mit dem wir es zu tun haben.

Eintritt frei – wir bitten um Anmeldung unter Tel. 040 / 39 99 91 30, per e-mail an iicamburgo(at)esteri.it oder direkt über www.iicamburgo.esteri.it, auf der auch weitere Informationen zu finden sind.

Veranstaltet von: Istituto Italiano di Cultura Hamburg, in Zusammenarbeit mit den Instituten für Slavistik und für Romanistik der Universität Hamburg

Datum: 
26.10.2012
Referent: 
Prof. Achille Varzi (auf Italienisch mit Konsekutivübersetzung)

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer