Partisanen, Soldaten, Spione: Triest in Filmen aus dem Kalten Krieg

Das Abstract zum Vortrag steht hier zur Verfügung.

Vortrag von Dr. Matteo Colombi am 08.12.111 (Foto: Monika Pemič)

Dr. Matteo Colombi: 

Dr. Matteo Colombi ist Komparatist und Slawist, Wiss. M itarbeiter am Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO) in Leipzig. Studium: "Lettere Moderne" an der Universität Bologna. Promotion an den Universitäten L’Aquila und Leipzig zum Thema "Multiethnizität und Multikulturalität in Prag und Triest 1919–1939. Historischer und literarischer Raum im typologischen Vergleich". Derzeit arbeitet er über das Thema "'Gegen-den-Strich-lesen'. Partisanenbild und alternative Kultur in Slowenien" in der GWZO-Projektgruppe "Spielplätze der Verweigerung. Topographien und Inszenierungsweisen von Gegenöffentlichkeit in Ostmitteleuropa".

Für die Ringvorlesung relevante Publikationen (Auswahl):

- Niente di nuovo sul fronte orientale? Semiosi e struttura profonda del confine triestino. Response a Ivan Verč. In: Between, I.1. (2011).

- Modernism and Multiethnicity? Interwar Czech Literature from Prague and Slovenian Literature from Trieste. In: Primerjalna književnost, 32.1 (2009), 139-162.

- L'immagine ripresa in parola. Letteratura, cinema e altre visioni. Hg. v. Matteo Colombi und Stefania Esposito. Roma 2008.

- (Ost)Mitteleuropäische Inseln und Halbinseln. Eine Überlegung zur Multiethnizität Mitteleuropas aus der Perspektive der Prager deutschen und der Triester slowenischen Literatur der 1920er und 1930er Jahre. In: Nordost-Archiv XVI (2007). National-Texturen. National-Dichtung als literarisches Konzept in Nordosteuropa. Hg. v. Jürgen Joachimsthaler und Hans-Christian Trepte. Lüneburg 2009, 273-331.


Datum: 
08.12.2011
Referent: 
Dr. Matteo Colombi (Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas, Leipzig)

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer